„Zu Besuch bei edlen Rittern, schaurigen Burggespenstern und knuffigen Fledermäusen“ - Bericht Schullandheim der 5. Klassen auf der Burg Trausnitz

Vom 04.10.2017 bis zum 06.10.2017 brachen unsere fünften Klassen mit ihren begleitenden Lehrkräften Frau Büllesfeld, Frau Gerwens, Frau Schramm, Frau Engel, Frau Pöhner-Tesche, Herrn Haas, Herrn Frey und Herrn Zippe zur Burg Trausnitz auf. Dabei begleiteten diese mehrere Tutoren und Tutorinnen der achten und neunten Klassen zu dem mittelalterlichen Spektakel.
Nach der Einteilung der Raumbelegung und der Vergabe der Zimmerschlüssel mussten die Schüler selbstständig ihre Betten beziehen. Als „Belohnung“ folgte für alle eine Stärkung im Speisesaal. Im Anschluss an eine erste gemeinsame Erkundung des Burggeländes startete das bereits im Vorfeld festgelegte Programm. Die Klassen durchliefen im Wechsel verschiedene Aktivitäten wie Brotbacken, diverse Bewegungsspiele oder ein Burgquiz. Des Weiteren erhielten sie bei einer Burgführung einen Einblick in die Geschichte der Burg und in das Leben im Mittelalter. Hierbei wurde die Waffenkammer und das dunkle Burgverlies, welches Friedrich der Schöne zu seiner Zeit „bewohnte“, besichtigt. Äußerst anschaulich erklärte unser Geschichtsexperte Herr Babl, wie das Leben der Ritter und Burgdamen damals wohl gewesen ist. Zudem lernten die Schüler beim gemeinsamen Brotbacken, auch wurde den Schülerinnen und Schülern beim „Lernen lernen“ oder während des „Methodencurriculums“ Lernstrategien und Methoden an die Hand geben, womit den neuen Lobkos der Schulalltag erleichtert werden soll.
Zum Abschluss des aufregenden Mittwochs schloss sich bei Anbruch der Dunkelheit an das ausgiebige Abendessen eine Nachtwanderung an. Ausgestattet mit Laternen und Fackeln marschierten die Klassen circa eine Stunde rund um die Burg. Höhepunkt des gruseligen Ausflugs war ein echtes Gespenst am Waldrand, welches die Wanderer erschreckte, sich aber dann glücklicherweise als verkleideter Tutor entpuppte.
Eine weitere spektakuläre Erfahrung konnten die Schülerinnen und Schüler am Donnerstagabend beim Ritteressen im Rittersaal machen. In bunten Kleidern und feinen Kettenhemden präsentierten die zierlichen Burgdamen und die edlen Rittersleut ihre mittelalterlichen Tischmanieren. Es wurde mit den Händen auf Holzbrettern gegessen und man konnte die klirrenden Steinkrüge beim Zuprosten in den Burggängen hören.
Sehr schnell war der letzte Tag angebrochen. Nach einer gemeinsamen Stärkung am Frühstücksbuffet folgte die Ehrung der Tutorinnen und Tutoren, die eine tolle Arbeit leisteten und die Lehrer tatkräftig unterstützten. Danke dafür! Danach machte sich die ganze Gruppe am Freitag wieder Richtung Neustadt auf, wo bereits die Eltern warteten, um die spannenden Erlebnisberichte ihrer Kinder über die vergangenen drei Tage zu hören, die sehr interessant, aber auch sehr anstrengend waren.

Zusätzliche Informationen