25 Jahre Friedenslicht in Deutschland

„Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft“ – unter diesem Motto wirbt der Verband christlicher Pfadfinder*innen (vcp) in seinem 25. Jubiläumsjahr um die aktive Weitergabe des Friedenslichtes.

„Das Friedenslicht aus Bethlehem ist eine ökumenische, gemeinsam von den Pfadfinder*innenverbänden getragene Aktion zur Advents- und Weihnachtszeit. Das Licht aus Bethlehem ist ein Symbol der Sehnsucht nach Frieden, die tief in uns steckt. Gleichzeitig erinnert uns das Friedenslicht an unsere Verantwortung, uns stets für den Frieden in der Welt zu engagieren. Wir wollen weiterhin auf die Verheißung Gottes vertrauen – und bauen darauf, dass auch die Kriegsparteien in aller Welt gegenseitiges Vertrauen wagen können.“, so die Organisation.

Auf seinem über 3000 Kilometer langen Weg von Bethlehem nach Deutschland verbindet das Friedenslicht zahlreiche Nationen und Religionen. Stiller gemeinsamer   Wunsch Aller: FRIEDEN!

Am dritten Advent wurde das Friedenslicht aus Bethlehem von Linz nach Nürnberg gebracht. Dort holten es unsere Schüler Niklas Heydorn und Simon Roscher ab. Sie nahmen es in die Schule mit, so dass es wie in den vergangenen Jahren wieder einen Vormittag lang an der Lobkowitz Realschule leuchten konnte. Gemeinsam mit Mitschüler*innen der 9. Klassen trugen sie es an die Krippe, und erinnerten damit auch an Jesu Worte: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8,12)

Friedenslicht2018

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok